Wald- & Umweltsensibilisierungsprojekt am ASG

Am 16. und 18. April hatte die sechste Klassenstufe mit Frau Moll und Frau Siebert, Biologielehrerinen des Albert Schweitzer Gymnasiums Gernsbach, ein Projekt zum Thema Wald – und Umweltsensibilisierung. Zum ersten mal organisiert und durchgeführt wurde das Projekt ehrenamtlich von Victoria Böhner und Julian Stolz, zwei ehemaligen Abiturienten des Jahjganges 2017 des ASG. Auch Uwe Meyer, Revierleiter der Gemeinde Gernsbach, und Kristina Schreier und Petra Jung vom Infozentrum Kaltenbronn haben mitgewirkt.

Es gab zunächst am 16.04.2018 einen spannenden Einblick in die Geschichte des Schwarzwaldes und die Rolle des Waldes beim Klimawandel geben. Auch Nachhaltigkeit wurde thematisiert. In einem Rollenspiel hatten die Schüler viel Spaß daran, sich in die Position von Interessengruppen des Waldes, wie Förster, Gemeinderat, Freizeitsportler oder Naturschützer zu  versetzen.

Doch es blieb nicht nur bei einem theoretischen Einblick für die Schüler: am 18.04 ging es für die ganze Stufe in den Gernsbacher Wald. Dort erwarteten die Schüler drei Stationen, welche nacheinander durchlaufen wurden. Bei Kristina Schreier, vom Infozentrum Kaltenbronn, konnten die Kinder den Wald um sich herum mit allen Sinnen erleben, beispielsweise durch Spiele. Kräftig angepackt wurde bei Uwe Meyer. Hier halfen die Schüler junge Douglasien aus einem Eichengebiet zu entfernen. Julian Stolz und Victoria Böhner hielten eine kreative Aufgabe für die Schüler bereit. Lediglich aus Naturmaterialien, die sie im Wald fanden, sollten die Schüler Tipis bauen. Es entstanden tolle Tipis, alle ein wenig anders und individuell verziert.

Gegen 16.30 Uhr machten sich alle wieder auf den Weg nach Hause: erschöpft, aber sehr zufrieden und glücklich!

 

 

  • Wald01
  • Wald02
  • Wald03
  • Wald04
  • Wald05
  • Wald06
  • Wald07
  • Wald08
  • Wald09
  • Wald10
  • Wald11
  • Wald12
  • Wald13
  • Wald14
  • Wald16

Simple Image Gallery Extended

Girls & Boys-Day 2018

Am Donnerstag, den 26. April 2018 finden in ganz Deutschland wieder der Girls´ Day und Boys´ Day statt.

Dies ist eine Aktion für Jungen und Mädchen um in Betrieben und sozialen Einrichtungen in für das eigene Geschlecht untypischen Beruf schnuppern zu können.

Alle Schüler der Klassen 6 und 8 sind herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Bei Interesse musst du dir selbstständig einen Praktikumsplatz bei einer sozialen Einrichtung bzw. einem Betrieb suchen. Danach musst du nur noch einen Freistellungsantrag ausfüllen und diesen vorher bei deinem Klassenlehrer abgeben. Hilfe und nähere Infos findest du unter anderem auf den Internetseiten www.girls-day.de und www.boys-day.de sowie am schwarzen Brett des ASG. Der schulische Ansprechpartner ist Fr. Magschok.

Abitur – und dann?

(BLM) Studieninteressierte Schülerinnen und Schüler sehen sich einer vielfältigen Hochschullandschaft gegenüber. Über 18.000 Studiengänge werden an deutschen Hochschulen angeboten. Zudem kann man viele Studiengänge, gerade in den Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften, an verschiedenen Hochschularten studieren. Die zukünftigen Studierenden müssen sich also nicht nur für ein Fach entscheiden, sondern auch die Frage beantworten, ob eine Universität, eine Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ehemals Fachhochschule) oder eine Duale Hochschule (ehemals Berufsakademie) am besten zu ihren Erwartungen, Fähigkeiten und Zielen passt – kann ich mich selbst zum Lernen motivieren und bin so der Typ für ein eher frei zu gestaltendes Studium an einer Universität? Oder brauche ich mehr Struktur und den persönlichen Kontakt zu den Professoren und werde eher an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften oder in einem dualen Studium glücklich? Insgesamt keine leichte Aufgabe…

Um hier zu helfen, bietet das Albert-Schweitzer-Gymnasium seinen Schülerinnen und Schülern in der Kursstufe 1 verschiedene Informationsveranstaltungen an. Schon im November des vergangenen Jahres berichteten Ausbildungs- und Studienbotschafter des Landes Baden-Württemberg  über ihre Erfahrungen in Ausbildung und Studium, und der Studieninformationstag bot den Jugendlichen die Möglichkeit, eine Hochschule ihrer Wahl zu besuchen und zum ersten Mal Uniluft zu schnuppern. Im Rahmen eines Bewerbungstrainings mit dem Kooperationspartner Daimler konnten zu Beginn des Jahres erste Erfahrungen mit dem Thema „Vorstellungsgespräch“ gesammelt werden, und Frau Karwath, Berufsberaterin für Abiturienten bei der Agentur für Arbeit, verdeutlichte bei einem Elternabend zum Thema „Wege nach dem Abitur“ die Rolle der Eltern beim Prozess der Berufswahl.

Am 18. April präsentierten sich im Rahmen der Veranstaltung „Welche Hochschule passt zu mir?“ mehrere Hochschulen der Region am ASG. Zu Gast waren das KIT Karlsruhe (Frau Dr. Julia Misiewicz), die Hochschule Karlsruhe (Frau Annette Radke) und die Duale Hochschule Baden-Württemberg – Karlsruhe (Frau Birgit Schlenker). Die drei Referentinnen informierten unter anderem über Unterschiede und Gemeinsamkeiten der drei Hochschulen, das jeweilige Studienangebot, den Ablauf der Bewerbung, Zulassungsbeschränkungen, Hilfen beim Übergang von Schule zu Studium und Auslandsaufenthalte.

 Von links: Annette Radke (Hochschule Karlsruhe), Dr. Julia Misiewicz (KIT), Birgit Schlenker (Duale Hochschule Baden-Württemberg-Karlsruhe)

Projekttagswahlen haben begonnen...

Für die bevorstehenden Projekttage haben nun die Wahlen begonnen! Hierzu können die Schüler auch in diesem Jahr, dank einiger Projektspenden, wieder aus einem breiten Angebot an Projekten wählen.

Um einige Eindrücke für die Wahl des Projektes zu bekommen, können nun alle Schüler im Lichthof zu jedem Projekt eine kleine Beschreibung durchlesen. Das nach Interessen gewählte Projekt, muss von den Schülern auf dem Wahlbogen eintragen werden. Ein Ersatzprojekt 1. und 2. Wahl müssen ebenfalls angegeben werden.

Das kommt mir spanisch vor!!! - Schüleraustausch am ASG

Buenas noches, hieß es als die zwölf Spanier am Mittwochabend um 22 Uhr am Gernsbacher Bahnhof ankamen. Aufgrund der späten Uhrzeit gingen die Gastschüler sofort in ihre Gastfamilien zum Schlafen.

 Am nächsten Tag besuchten die Spanier mit ihren Austauschschülern für die ersten beiden Stunden den Unterricht. Danach wurden alle von Herrn Beil recht herzlich begrüßt und es ging wieder in den Unterricht bis zur sechsten Stunde. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa ging‘s los mit einer Stadtrallye durch Gernsbach. Die Deutschen hielten Präsentationen über die einzelnen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Nach dem erfolgreichen Schultag unternahmen wir alle etwas zusammen und der Tag war schon wieder vorbei.

Der zweite Ausflug begann um 9 Uhr mit der Zugfahrt nach Mannheim. In der Stadt angekommen, bekamen wir eine sehr interessante Führung durch das Nationaltheater auf Spanisch. Danach durften wir einige Stunden Freizeit genießen. Manche gingen shoppen, andere aßen eine Kleinigkeit und einige verbrachten ihre Zeit in dem wunderschönen Park Mannheims. Gegen Abend kamen wir nach Hause, aber wir hatten nicht sehr viel Zeit, denn es ging um 20.30 Uhr ab zu einer Hütte, welche wir gemietet hatten.

Nach einer schönen Übernachtungsparty ging es wieder zurück in die Familien. Nach wenigen Stunden Schlaf planten wir die nächsten Ausflüge fürs Wochenende, z.B. zum Europabad in Karlsruhe.

 

  • Austausch01
  • Austausch02
  • Austausch03

Simple Image Gallery Extended

Montagmorgens ging es erneut in den Unterricht. Für die Deutschen war es ein ganz normaler Schultag. Für die Spanier ging’s nach Baden Baden. Dort bekamen sie eine Casino-Führung  und danach durften sie wieder Freizeit genießen bis 16 Uhr. Leider konnten sie nicht den Merkur besichtigen, da die Bergbahn und die Stadtbusse streikten. Da trafen sich alle Deutschen und Spanier wieder.

Der letzte Ausflug ging um 8 Uhr nach Karlsruhe los. Nachdem wir eine Besichtigung des Schlosses machten, hatten wir erneut Freizeit und verbrachten diese gemeinsam. Am Abend ging es nach Hause mit Freude aber auch Traurigkeit wegen des Abschiedes am nächsten Morgen.

Der letzte Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück, das die Deutschen mit Hilfe von Frau Briel vorbereiteten. Sehr viel Tränen flossen als wir die Spanier zum Bahnhof begleiteten. Eins ist jedoch sicher, ein Wiedersehen wird schon bald geschehen. ¡Hasta luego en Pinto o en Gernsbach!

(Charlotte, Kathleen)

„Der Sturm“ – 5. Klassen besuchen das Puppentheater in Gernsbach

Wir, die Klassen 5a und 5b, haben am Montag, den 19. März mit unseren Klassenlehrern das Puppentheaterstück „Der Sturm“ von William Shakespeare besucht. Viele aus unserer Klassengemeinschaft fanden das Theaterstück toll. Es handelte vor allem von Themen wie Magie, Freiheit, Intrige, Liebe, Heimatverlust, Macht, Rache, Freundschaft und Verzeihung. Das Stück wurde von einem Mann und einer Frau mit sieben Puppen gespielt. Die Figuren waren: Kaliban (ein Monster, das nach Fisch müffelte), Miranda, die Tochter des Zauberers Prospero, ein Säufer, der Luftgeist Ariel, der Königssohn Ferdinand, der König von Neapel und der betrügerische Bruder von Prospero namens Antonio.

Inhaltlich geht es in dem Stück um den Zauberer Prospero, der sein altes Leben wieder zurückhaben will. Er war nämlich einst der Herzog von Mailand. Sein fieser Bruder öffnete jedoch eines Nachts die Tore von Mailand für den König von Neapel. Dadurch fiel die Stadt. Der König belohnte Antonio für seinen Verrat und ernannte ihn zum neuen Herzog. Prospero und seine dreijährige Tochter Miranda wurden mit einem Boot auf eine weit entfernte Insel verbannt. Dort wartet Prospero zwölf Jahre auf Rache. Die Handlung des Theaterstücks beginnt, als Prospero mit Hilfe des Luftgeistes einen Sturm erweckt, der das Schiff des Königs untergehen lässt. Auf diesem befinden sich auch dessen Sohn und der Herzog, die sich auf die Insel des Zauberers retten können. Nun kann sich Prospero nach so langer Zeit endlich an seinem Bruder rächen …

Wir fanden das Theaterstück sehr schön, denn es ist eine wundervolle, kindgerechte Geschichte. Unsere Klasse 5b würde sie euch empfehlen.

(von Paula Gerstenkorn 5b)