In diesem Schuljahr fand wieder der Schüleraustauch für die Jahrgangsstufen 8 und 9 mit der Partnerschule in Clapiers statt. Die französischen Schüler, mit denen bereits seit der sechsten Klasse reger Briefkontakt besteht, besuchten bereits im vergangenen Dezember Gernsbach und verbrachten eine Woche in den Gastfamilien. Da man sich bereits kannte, herrschte große Vorfreude bei den Schülern unserer Schule, die sich vom 8. bis zum 15. Juni zum Gegenbesuch aufmachten.

Nach einer langen Busfahrt wurden alle nett empfangen und verbrachten ein Wochenende in den dortigen Familien, um sich etwas einzuleben und französisch zu sprechen. Die schulfreien Tage wurden genutzt, um Ausflüge an den Strand, zum Klettern oder zum Kanu fahren zu unternehmen. Die Familien hatten sich ein abwechslungsreiches Programm überlegt. Nach dem Wiedersehen mit den anderen deutschen Schülern am Montag gab es nun viel zu erzählen. Doch nicht nur das: Für die kommende Woche war ein tolles Programm geplant, auf das sich alle freuten.

Der Montag startete mit zwei Stunden in der Schule. So bekam die ganze Gruppe einen tollen Einblick in den französischen Schulalltag, auch wenn es das eine oder andere Verständigungsproblem gab. Danach machten sich die ASGler auf den Weg nach Montpellier. Dort angekommen zeigte die französische Deutschlehrerin Madame Gély in der Art einer geübten Touristenführerin die wunderschöne Altstadt Montpelliers. Danach wurde die Stadt in Kleingruppen weiter erkundet, unter anderem auch das Einkaufszentrum Polygone.

Durch einen unerwarteten Wetterwechsel wurde der Tag abenteuerreich beendet, mit einer überfluteten Straße und durchnässten ASGlern. Am folgenden Tag fuhren die deutschen Schüler nach Sète, eine tolle Hafenstadt am Mittelmeer. Auf dem Weg dorthin gab es einen Zwischenstopp bei der bekannten Keksfabrik „la cure gourmande“. Während der Führung dort wurde natürlich auch etwas genascht. Auch Sète wurde in Kleingruppen gestürmt und erkundet.

Am Mittwoch ging es noch einmal nach Montpellier, um nun die Neustadt zu bestaunen, diesmal allerdings ohne überflutete Straßen, stattdessen mit viel Sonnenschein. Da die Schule für die Franzosen an diesem Tag früher endete als sonst, verbrachten alle den Nachmittag mit verschiedensten Aktivitäten zusammen mit den Austauschschülern, darunter Laser Tag, Strandbesuche und mehr.

Donnerstag war auch schon der letzte Tag in Frankreich. Zusammen fuhren die deutschen und französischen Schüler nach Aigues-Mortes und legten auf dem Weg dorthin auch noch einen Zwischenstopp in Le Grau-du-Roi ein. Bei bestem Wetter wurden die beiden Städte erkundet. Der Rundgang auf der Stadtmauer von Aigues-Mortes, der Blick auf das Meer, der Markt in Le Grau-du-Roi machten diesen Tag unvergesslich.

Nach so einer wunderbaren Woche in Frankreich, in einer fremden Kultur, mit einer fremden Sprache, mit so vielen großartigen Erlebnissen und neuen Freundschaften trafen sich alle abends nach einem letzten Besuch in den Gastfamilien wieder, um sich auf den Heimweg zu machen. Beim Abschied floss die eine oder andere Träne. Es war eine erlebnisreiche und interessante Woche, die niemand der dabei war je vergessen wird.

Vielen Dank an unsere Französischlehrerinnen Frau Hoff, Frau Rauffmann und besonders Frau Magschok, die den Austausch organisiert hat.

von Silas Grittmann und Julia Knigge